skip to Main Content
Hyaluronsaeure Web 20170430

Wunderwirkstoffe: Hyaluronsäure

Nur 1 Gramm dieses Wunderwirkstoffs ist in der Lage, ganze 6 Liter Wasser an sich binden.

Es gibt kaum einen Inhaltsstoff der so effektiv ist: Hyaluronsäure in Kosmetik.

Heute klären wir, was genau dieser Wunderwirkstoff für dich tun kann und wie du ihn bestmöglich in deiner Hautpflege einsetzten kannst.

Was ist Hyaluronsäure?

Du kennst diesen Wirkstoff wahrscheinlich entweder als Filler durch die Injektion beim Arzt oder zum Auftragen in Form durch Hyaluronsäure Creme oder Serum.

Was du aber vielleicht nicht weißt: Hyaluronsäure ist auch ein natürlicher und sehr wichtiger Bestandteil unseres Körpers, besonders unserer Haut.

50 % des gesamten Hyaluronsäuregehalts unseres Körpers befindet sich in Dermis und Epidermis (mittlere und oberste Hautschicht).

Der Name Hyaluronsäure leitet sich von griechischen Wort hyaloid („gläsern“) und dem enthaltenen Bestandteil Glucuronsäure ab.

Als Gelbildner unserer extrazellulären Matrix sorgt Hyaluronsäure unter anderem für Feuchtigkeitsspeicherung und Volumen in der Dermis.

Das funktioniert durch die negativen Ladungen innerhalb des Moleküls: diese stoßen sich ab und führen zu einem „knäulen“. In diesen Hohlräume können, vergleichbar mit einem vollgesogenen Schwamm, große Mengen an Wasser eingelagert werden.

Das tut Hyaluronsäure alles für unsere Haut

Nur 1 Gramm ist in der Lage, unglaubliche 6 Liter Wasser an sich binden.

Unser Augapfel beispielsweise besteht zu 2% aus HS mit bis 98% gebundenem Wasser.

Das zeigt auch das enorme Potenzial von Hyaluronsäure in Kosmetik und Hautpflege.

Das hohe Wasserbindevermögen sorgt für die Hydratation der Haut: Hyaluronate geben ihren Hydratmantel erst nach ca. sechs Stunden ab und sind damit sehr effektive Befeuchter.

Studien konnten feststellen, dass Hyaluronsäure auch die Fibroblasten in den unteren Hautschichten stimuliert. Die Neubildung von Kollagen und Elastin wird demnach angeregt und das Hautgerüst in Aufbau und Stabilisierung unterstützt.

Zusätzlich wirkt HS hautglättend, leicht filmbildend und schützend. Feine Fältchen werden durch die Verwendung sichtbar gemildert.

Die Verträglichkeit ist sehr hoch, da es sich bei der Ursprungsform um eine körpereigene Kohlenwasserstoffverbindung handelt. Allergien oder Unverträglichkeiten gegen die heute verwendete Hyaluronsäure sind praktisch nicht bekannt.

Nicht jede Hyaluronsäure ist gleichgut geeignet.

Hyaluronsäure ist nicht gleich Hyaluronsäure.

Unterschieden wird in der Kosmetikindustrie vor allem zwischen den unterschiedlichen Größen der Moleküle.

Große (hochmolekulare) Moleküle

Diese Art wird am häufigsten eingesetzt. Durch die Größe des Moleküls kann die Hyaluronsäure nicht in die Haut penetrieren (eindringen).

Trotzdem wirkt sie filmbildend, feuchtigkeitsbewahrend und schützend- ebend nur auf der Hautoberfläche.

Der Effekt bleibt, da auf der Oberfläche, nur kurzfristig erhalten.

Große Moleküle sind deutlich günstiger als die niedermolekulare Variante.

Kleine (niedermolekulare) Moleküle, auch Hyaluronsäure Fragmente (HAF) genannt

Diese Moleküle sind besonders klein (unter 25.000 Dalton) und damit in der Lage in die Hautschichten einzudringen. Dort docken sie an die Rezeptoren der Zellen und erhöhen die eigene Hyaluronsäureproduktion.

Für anti-aging ist diese Art der Hyaluronsäure besser geeignet, denn durch die tiefer im Gewebe gebundene Feuchtigkeit wirkt die Haut straff und prall. Sogar feine Fältchen können so „aufgepolstert“ werden.

Niedermolekulare Hyaluronsäure wird meist in höher-preisigen Produkten verwendet, da sie teurer ist.

So wird Hyaluronsäure in Kosmetik am besten eingesetzt

Mit steigendem Alter sinkt, wie so vieles, auch unser hauteigener Hyaluronsäuregehalt allmählich ab.

Während der Gehalt bei 19 – 47-Jährigen noch 0,33% beträgt, sinkt er bei 60-Jährigen auf 0,015% und bei 70-Jährigen sogar auf nur noch 0,007%. Im Vergleich zu einer 19jährigen hat eine 70jährige Frau damit eine um 98% geringere HS-Konzentration.

Folge ist ein verringertes Feuchtigkeitsbindevermögen, welches zu trockener, rauer Haut, dem Einsinken der Hornschicht (Stratum corneum) und verminderter Elastizität und Spannkraft führt. Sichtbar werden vor allem unliebsame Falten.

Wir haben Hyaluronsäure in unsere Beitragsserie „Wunderwirkstoffe“ aufgenommen. Nicht zu unrecht: Hyaluronsäure kann wirklich bei jedem Hauttyp und für jedes Alter eingesetzt werden.

Für junge Haut ist besonders die schützende Filmbildung der hochmolekularen Hyaluronsäure interessant. Diese schützt präventiv vor Austrocknung und verhindert, dass zuviel Feuchtigkeit verdunstet. Die Haut wird zuverlässig mit Feuchtigkeit versorgt.

Für anti-aging Zwecke hat sich die niedermolekulare Hyaluronsäure bewährt: diese dringt in die Haut ein und bindet dort die Feuchtigkeit, was zur Minimierung von feinen Fältchen führt und die Haut nachhaltig mit Feuchtigkeit versorgt. Zudem wird die eigene HS-Produktion gesteigert.

Besonders eine stark ausgetrocknete Haut mit gestörter Barriereschicht kann von Hyaluronsäure stark profitieren.

Auch retardverkapselte Hyaluronsäure (Spheren) ist sehr effektiv: es wird eine Art Depot aufgebaut, welches über einen gewissen Zeitraum nach und nach an die Haut abgegeben wird.

Generell kann gesagt werden, dass die Verfügbarkeit in Gelen, Ampullen und wässrigen Seren größer ist als in reichhaltigen Cremes, daher sollte man sie bevorzugt durch diese verwenden.

Wie wichtig ist die %-Zahl wirklich?

Je mehr desto besser – das könnte man meinen. Und auch die Hersteller von Hyaluronsäure Produkten werben gerne mit Konzentration von 10% und 20%.

Hierbei handelt es sich dann allerdings schon um eine Mischung zum Hyaluronsäure-Gel (Hyaluronsäure und Wasser zusammen).

In der Regel enthalten diese Gel nicht mehr als 1 % Trockensubstanz, d.h. eine eigentliche Hyaluronsäurekonzentration von 0,1% – 0,2%.

Fazit

Ein Inhaltsstoff, den man unbedingt für sich entdecken muss.

Die zahlreichen Vorteile der Verwendung von Hyaluronsäure in Kosmetik fassen wir kurz zusammen:

  • bindet intensiv Feuchtigkeit für gut versorgte Haut
  • wirkt ausgleichend auf Hyaluronsäurespiegel
  • fördert gesunde, feste Haut
  • unterstützt die Stärkung der elastischen Kollagenfasern
  • verlangsamt Alterungsprozess der Haut
  • reduziert Fältchenbildung
  • wirkt glättend; Haut fühlt sich zarter und glatter an
  • sehr hohe Verträglichkeit da körpereigene Substanz
  • gegen Volumenverlust in der Dermis
  • kann bei jedem Hauttyp und jedem Alter eingesetzt werden.

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Wunderwirkstoff Hyaluronsäure gemacht?

Quellen:

Olionatura

Studie „The role of the conformational profile of polysaccharides on skin penetration“

Kosmetische Praxis 2008 (4), 16-18 „Hyaluronsäure – ein legendärer Wirkstoff“

Studie „Efficacy of cream-based novel formulations of hyaluronic acid of different molecular weights in anti-wrinkle treatment.“

PTA Forum

Wunderwirkstoffe: Hyaluronsäure
4.43 (88.57%) 14 votes

Sarah White

ist leidenschaftliche Beauty Bloggerin und verhilft dir mit viel Expertenwissen zu einer schöneren Haut. In Ihren Artikeln klärt Sie auf über die Ungereimheiten der Beauty Industrie, die effektivsten Wirkstoffe und welche Produkte du besser im Regal stehen lässt. Hier kannst du kostenlos Ihren Guide zum Kosmetik kaufen ohne Reue herunterladen.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Ich habe bisher nur gute Erfahrungen mit Hyaluronsäure gemacht, besonders bei meiner trockenen Haut hat sie mir sehr weitergeholfen. Man spürt schon, ob ein Produkt viel oder wenig Hyaluronsäure enthalt. Gruß Lari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du endlich Kosmetikprodukte verwenden, die dir wirklich helfen?

Mit unserem Ratgaber erkennst du gute Kosmetik schon anhand der Verpackung.
Downloade jetzt komplett kostenfrei unseren Ratgeber - und erfahre, welche Wirkstoffe deine Haut sichtbar verschönern.
Los!
Kein Spam. Und deine Daten sind sicher bei uns, versprochen!
close-link
Back To Top

Send this to a friend