Skip to content
Sarah White

Sarah White

Feuchtigkeitsarme Haut? Dieser Test verschafft dir Klarheit.

4.1 (41 votes)

Inhalt

Fast jeder von uns ist betroffen. Egal ob jung oder alt.

Feuchtigkeitsarme Haut: Die Haut wirkt trocken, rau, spannt eventuell und ist vielleicht alleine durch den Feuchtigkeitsmangel irritiert und gerötet.

Make-up und Co. lassen sich nur mit Mühe wirklich akkurat auftragen und wirken schnell fleckig und unebenmäßig.

Vielleicht war dir garnicht bewusst, dass du von feuchtigkeitsarmer Haut betroffen bist?

 

Feuchtigkeit ist Elastizität

Fehlt der Haut die notwendige Feuchtigkeit, fehlt ihr auch die Elastizität.

Eine gut mit Feuchtigkeit versorgte Haut ist nicht nur aus ästhetischen Gründen sinnvoll. Die gebundene Feuchtigkeit in der Haut ist essentiell für die Hautelastizität.

Fehlende Elastizität geht zwangsläufig einher mit fehlender Spannkraft und fehlender Hautglätte. Das sieht weder gut aus, noch fühlt es sich gut an.

 

Die wahren Gründe für Feuchtigkeitsmangel

Gründe für trockene und feuchtigkeitsarme Haut gibt es mehr als man denkt.

Feuchtigkeitsarme Haut: durch falsche Pflege

Zu starke Reinigungsprodukte (Seife, hoher Anteil Tenside oder waschaktiver Substanzen) oder zu häufige Reinigung nehmen der Haut nicht nur wie gewünscht Schmutz und Bakterien – sondern auch Fett und Feuchtigkeit.

Sowohl Fett als auch Feuchtigkeit sind wichtige Bestandteile des Hydro-Lipidmantel, unser wichtigster Eigenschutz der Haut.

Die geschädigte, nicht intakte Hautbarriere kann dann auch durch Verwendung eines Moisturizer die aufgetragene Feuchtigkeit nicht mehr halten – sie verdunstet einfach.

Feuchtigkeitsarme Haut: durch Hautalterung

Der Klassiker für eine Vielzahl von Veränderungen, natürlich auch der Hautfeuchtigkeit.

Durch die verminderte Produktion feuchtigkeitsbindender Stoffe wie Hyaluronsäure verliert die Haut zunehmend ihren ursprünglichen Feuchtigkeitsgehalt. Das Gewebe verliert Prallheit und Elastizität, welches sich in u.a. in Faltenbildung und Verlust der Gesichtskonturen widerspiegelt. Derartige Prozesse beginnen bereits ab dem 25. Lebensjahr.

Feuchtigkeitsarme Haut: durch Genetik

Natürlich hat auch unsere eigene Genetik starken Einfluss auf den Feuchtigkeitsgehalt unserer Haut. Es ist nicht untypisch, dass die nahe Verwandtschaft ebenfalls feuchtigkeitsarme Haut hat.

Feuchtigkeitsarme Haut: durch Umwelteinflüsse

Bestimmte Umwelteinflüsse mindern unsere Hautfunktionen – darunter auch das Halten der Feuchtigkeit und die Produktion von Feuchtigkeit.

Dazu zählt z.B. trockene Luft: Ist die Luft selber kaum durch Feuchtigkeit gesättigt, kann die hauteigene Feuchtigkeit einfach abdunsten und wird an die Umgebungsluft abgegeben.

Aus diesem Grund schwitzen wir bei schwülem, tropischen Klima am meisten: hier ist die Luft bereits stark mit Feuchtigkeit gesättigt, unser Schweiss kann so weniger abdunsten und verbleibt als nasser, unangenehmer Film auf unserer Haut.

Trockene Heizungsluft, hohe Temperaturen aber auch Kälte (weniger Schweissproduktion und damit weniger Feuchtigkeit) bringen die Haut aus der Balance.

Feuchtigkeitsarme Haut: durch unseren Lifestyle

Auch dieser Klassiker beeinflusst die Haut.

Durch ungenügendes Trinken kann die Haut nicht mit der notwendigen Feuchtigkeit von innen versorgt werden – schließlich braucht der Körper die Feuchtigkeit auch für lebensnotwendige Stoffwechselvorgänge.

 

Dieser Schnelltest schafft sofort Klarheit

Du kannst innerhalb von 2 Minuten herausfinden, ob du feuchtigkeitsarme Haut hast.

Reinige dein Gesicht mit deinem herkömmlichen Reinigungsprodukt und trockne es wie gewohnt ab. Ganz wichtig: Nach der Reinigung keine weiteren Produkte wie Tonic oder Creme auftragen.

Direkt nach der Reinigung kann jetzt alleine durch Beobachtung der Haut herausgefunden werden, wie feuchtigkeitsarm diese ist.

Fühlt die Haut sich nun anders an als vor der Reinigung? Spannt die Haut partiell oder sogar im ganzen Gesicht? Hast du ein ziehendes Gefühl oder das Bedürfnis sofort eine Creme aufzutragen?

Dies sind eindeutige Zeichen dafür, dass der Haut notwendige Feuchtigkeit fehlt.

Das Spannungsgefühl entsteht alleine durch den Mangel an Feuchtigkeit, durch den die Elastizität vermindert ist. Je großflächiger und stärker dieses Gefühl ist, desto größer ist der Feuchtigkeitsverlust an diesen Stellen.

Besonders häufig ist übrigens die Wangenpartie betroffen.

 

Was tun gegen feuchtigkeitsarme Haut?

Viele der aufgeführten, möglichen Gründe lassen sich bewusst beeinflussen.

Eine hochwertige, stark feuchtigkeitsspendende Pflege unterstützt dabei die hauteigene Feuchtigkeitsproduktion und sorgt, direkt aufgetragen wo sie benötigt wird, für schnell sichtbare Ergebnisse.

Wahre Wunderwirkstoffe wie Hyaluronsäure, NMF (natürliche Feuchthaltefaktoren), Ceramide und viele weitere binden Feuchtigkeit in und auf der Haut, sodass diese nicht sofort verdunsten kann.

Mit dem „2-Schichten Prinzip“ kannst du mit einfachen Mitteln schnell sicht- und fühlbare Ergebnisse erzielen.

Was ist deine Wunderwaffe für gut mit Feuchtigkeit versorgte Haut?

Gefällt dir mein Artikel?

4.1 (41 votes)

Ich verhelfe dir als angehende Ärztin und Trainerin der internationalen Kosmetikbranche mit viel Leidenschaft und Expertenwissen zu einer tollen Haut. In meinen Artikeln zeige ich dir, wie du deine Haut sichtbar verschönerst, welche Wirkstoffe richtig effektiv sind und warum du bestimmte Produkte besser im Regal stehen lässt. Hier kannst du meinen kostenlosen Ratgeber zum Kauf von Hautpflegeprodukten herunterladen.

Folge mir

Unterstütze mich

Empfohlene Artikel

28 Kommentare

  1. Avatar

    Hallo :)
    ich verzweifle seit Jahren an meiner Haut und gefühlt wird es gerade wieder schlimmer.
    Ich habe extrem trockene/feuchtigkeitsarme Haut, die sofort spannt und brennt, wenn ich sie nicht eincreme nach dem Waschen. Habe auch Neurodermitis an den Händen und trockene Haut am Körper.
    Gleichzeitig habe ich jedoch eine extrem starke Talgproduktion und damit immer flächendeckend im Gesicht, mittlerweile auch an Dekoltée und Rücken verstopfte Poren – also ein sehr unreines Hautbild. Geschlossene und offene Komedogene. Da meine Haut gleichzeitig so trocken ist, bleibt der Talg meiner Meinung nach regelrecht „stecken“ und kann nicht abfließen, da meine Haut kaum weich ist. Ich bin auch wahrscheinlich die einzige Person, bei der die Haut unter der Maske eher aufatmet, da dort mal ein etwas feuchtigkeitsreicheres Klima entsteht. Wenn ich meine Haut anfasse ist sie meist irgendwie und uneben und nur selten (z.B. nach erholsamem Schlaf oder wärmerem Klima), weich.
    Rund um meine Periode kommt es dann auch immer wieder zu entzündeten Pickeln.
    Ich bin wirklich sehr verzweifelt und meine Psyche leidet enorm darunter. Ich habe schon so viel ausprobiert, lebe gesund usw.
    Da ich keine Medikamente oder starken Salben etc. verwenden möchte und auf der Suche nach der Ursache des Ganzen bin, wollte ich mich an dich wenden und fragen, ob du einen konkreten Tipp zu meinem individuellen Hautbild hast?
    Vielen vielen Dank und einen guten Start in die Woche :)

    • Sarah White

      Liebe Alma,

      das kann ich gut nachvollziehen. Bei trockener, insbesondere feuchtigkeitsarmer Haut frage ich immer sofort erst nach der Reinigung: die kann nämlich viel „kaputt“ machen und die Haut stark durcheinanderbringen. Ich habe einen ganzen Artikel nur zum Thema Hautreinigung verfasst, weil sie so schwierig und zeitgleich wichtig ist: https://iluqua.com/tenside-in-kosmetik/ Das Fazit aus dem Artikel: eine sanfte Reinigung ist extrem wichtig!

      Das der Talg so fest ist liegt mit Sicherheit daran, dass der Talg nicht die richtige Zusammensetzung hat. Für geschmeidigen Talg braucht die Haut bestimmte Fettsäuren, die insbesondere bei Haut mit Neigung zu Neurodermitis nicht ausreichend vorhanden sein sollen. Dazu zählen z.B. Linol- und Linolensäuren. Das bestätigt mir indirekt auch deine Beschreibung, dass der Talg „quasi steckenbleibt“.

      Die Rauigkeit deiner Haut kann damit zusammenhängen, dass der Talg sich nicht richtig verteilt (wie grade beschrieben), vermutlich hast du aber auch eine Überverhornung (Hyperkeratose) oder deine Haut hat eine gestörte Abschuppung. Beides ist ganz typisch bei unreiner Haut.

      Verwendest du ein Peeling, am besten ein chemisches? Chemische Peelings haben den Vorteil, dass sie die Haut schälen, die Schuppen entfernen (welche die Poren verstopfen) und teilweise sogar die Talgproduktion regulieren. Mechanische Peelings führen bei unreiner Haut zu Schmierinfektionen, dass ist bei chemischen Peelings nicht der Fall.

      Ich habe übrigens ein genau solches Peeling entwickelt: https://iluqua.com/produkte/serum-unreine-haut/ Es enthält besonders sanfte PHA-Säuren (Polyhydroxysäuren). Das wäre bei deiner parallel empfindlichen Haut eine gute Wahl. Übrigens ist auch ordentlich Linol- und Linolensäure enthalten, neben vielen weiteren Wirkstoffen.

      Was für eine Creme verwendest du aktuell?

      Ich freue mich von dir zu hören und sende liebe Grüße –
      Sarah

  2. Avatar

    Hallo Sarah,
    ich bin mittlerweile 26 J. und neige prinzipiell zu fettiger Haut (eigentlich überall im Gesicht) mit Pickeln, vorwiegend am Kinn und Wange. In der Pubertät war es mal schlimmer, sodass ich Duac Acne Gel verwendet habe. Das hat damals sehr gut geholfen. Seitdem habe ich Phasen wo meine Haut rein ist, mal fettiger und mal viele Pickel. Letztes Jahr im Winter habe ich wieder vermehrt Pickel an den Wangen bekommen und sie probiert durch Austrocknen und Teebaumöl zu behandeln. Das hat leider nicht so gut geklappt. Erst als ich dann kurzzeitig mal mit einer reichhaltigen Pflege gecremt habe, sind die Pickel besser geworden. Über den Sommer war meine Haut dann „gut“, keine Pickel aber immer noch fettig, bis ich im September wieder viele Unterlagerungen und Pickel an den Wangen und Kinn bekommen habe. Mittlerweile weiß ich gar nicht genau ob ich eine großporige, trockene Haut habe, die durch falsche Pflege fettet oder prinzipiell fettig ist. Ich glaube meine Haut gehört eher zu den empfindlichen Typen. Ich habe oft leichte Rötungen, vor allem an den Wangen und Kinn. Die Anti-Baby-Pille oder andere hormonelle Präparate nehme ich nicht. Nach dem Absetzen der Pille (ich habe sie 1 Jahr im Alter von 18 bis 19 genommen, jetzt bin ich 26 Jahre) habe ich „gefühlt“ auch mehr Geischtbehaarung bekommen, an Kinn und Oberlippe. Dass ist nach wie vor der Fall, sodass ich annehme, relativ viele männliche Hormone zu produzieren. Momentan bin ich auf der Suche nach einer richtige Pflegeroutine, ob Serum oder Creme. Von mattierenden Cremes habe ich gehört, dass sie kurzzeitig helfen im Tagesverlauf aber eher zu einer erhöhten Talgproduktion führen. Das ist auch meine Erfahrung. Morgens ist meine Haut sehr ebenmäßig und hat keinen Fettfilm, im Laufe des Tages werden die Poren dann immer sichtbarer, die Haut fettig und uneben. Demnach glaube ich dass meine Haut bei Unter- und Überversorgung schnell mit einer übermäßigen Talgproduktion reagiert, die die Poren weitet und zu Pickeln führt.
    Momentan wasche ich meine Haut nur abends. Davor habe ich jahrelang immer morgens und abends gewaschen.

    Vielen Dank schon einmal im Vorhinein,
    Janna

    • Sarah White

      Liebe Janna,

      ganz lieben Dank für deinen Kommentar.

      Ich kann mir gut vorstellen, dass das Duac Acne Gel mit Isotretinoin gut geholfen hat. Hast du mal darüber nachgedacht, Retinol in deine Hautpflege Routine aufzunehmen? Denn Retinol darf auch ohne Verschreibung in Kosmetik eingesetzt werden – Retinol wird im Körper erst in Retinal und dann zu Retinsäure umgebaut. Letzteres ist sehr potent und auch sehr hilfreich, sowohl bei Unreinheiten als auch zur Hautregeneration. Die Wirkweise ist somit sehr ähnlich, Retinol hat tolle Eigenschaften gegen Unreinheiten.

      Für mich hört es sich auch so an, als wenn deine Haut tendenziell empfindlich mit Neigung zu Unreinheiten ist. Nicht jede unreine Haut ist fettig, es gibt durchaus auch „fetttrockene unreine Haut“ und besonders diese hat zusätzlich mit Rötung und Empfindlichkeit zu kämpfen. Dafür spricht auch, dass Cremes dir bisher geholfen haben und nicht zu weiteren Ausbrüchen geführt haben.

      Fast jede unreine Haut hat aber einen Feuchtigkeitsmangel – deshalb wäre ein gutes Serum meiner Meinung nach sehr hilfreich. Ein gesunder Hydro-Lipidmantel (bestehend aus Fett und Feuchtigkeit) ist die wichtigste Voraussetzung für eine gesundaussehende Haut.

      Welche Produkte verwendest du denn aktuell? Gerne schaue ich mal drüber. Schreib mir am besten eine Email über das Kontaktformular.

      Liebe Grüße und hab ein tolles Wochenende –
      Sarah

  3. Avatar

    Hallo hier ist Elisha,
    Ich habe seit der 6. Klasse mit Akne zu kämpfen. Es ist besser geworden, ich bin zu einem Dermatologen gegangen, doch die Unterlagerungen gehen nicht weg! Ich habe ein Gesichtwaschszeug 2 mal am Tag, Peeling 1 mal in der Woche, eine Creme für morgens und Abendsein super austrocknede Creme die mir verschrieben wurde. Die Dermatologin hat gesagt ich habe Mischhaut, jetzt frage ich mich ob ich vielleicht meine Pflegeroutine neu aufstellen soll, da Unterlagerungen ja dich Trockenheit entstehen kann. Jedoch habe ich die Unterlagerungen nur an der Stirn, die kaum trocken ist. Bitte hilf mir, ich will einfach Ebene Haut.

    • Sarah White

      Liebe Elisha,

      vielen Dank erstmal für deine Nachricht. Ich helfe dir gerne weiter.

      Ich kann nachvollziehen, dass dich die Unterlagerungen sehr stören. Vielleicht willst du mal komplett auflisten, welche Produkte zu aktuell verwendest (am besten mit der Inhaltsstoffliste zusammen). Dann schaue ich gerne mal drüber.

      Die Trockenheit bei Unterlagerungen ist meist die Feuchtigkeitsmangel, nicht die Fetttrockenheit. Hier könnte dir also ein guter Feuchtigkeitsspender helfen. Fettige Cremes hingegen verstopfen die Poren eher tendenziell weiter. Aber genau deshalb ist ein Blick auf deine aktuellen Produkte so wichtig.

      Liebe Grüße –
      Sarah

  4. Avatar

    Hallo liebe Sarah,

    ich bin 29 Jahre und habe eine großporige Haut mit vielen Unterlagerungen, keine richtigen Pickel, eher Pickelchen unter der Haut vor allem von den Schläfen hin zum Wangenbereich, die vor allem im Sommer immer schlimmer werden. Ein Hautarzt meinte mal es wäre eine Spätakne, was ich nicht glaube da, es keine Pickel sind und die Produkte auch nicht geholfen haben. Ich würde sagen meine Haut sieht immer sehr trocken und dadurch alt aus. Obwohl ich schon sämtliche Feuchtigkeitsprodukte auch von Clarins, amelie Börlind, paulas choice und anderen marken probiert habe wird es nicht besser. Im Gegenteil oft bekomme ich innerhalb weniger Sekunden gefühlt plötzlich durch neue Produkte noch mehr dieser kleinen pickelchen. Ich möchte einfach nur eine reine Haut. Hättest du einen Tipp.
    Lieben Gruß

    • Sarah White

      Liebe Ann,

      vielen Dank für deine Nachricht.

      Nach deiner Beschreibung könntest du sowohl Unterlagerungen als auch eine Reibeisenhaut haben. Beides führt zu scheinbar kleinen Unebenheiten auf der Haut, die sich wie bei einer klassischen Akne nicht unbedingt entzünden müssen.

      Klassische Akne Produkte sind leider auch sehr austrocknend und dadurch oftmals kontraproduktiv, ich kann also nachvollziehen dass du damit keine Erfolge hattest.

      Verwendest du aktuell ein Peeling? Das Peeling ist auch bei deinen beschriebenen Problemen wohl der wichtigste Schritt, um Porenverstopfungen zu vermeiden. Ich empfehle ganz klar ein chemisches Peeling – es wirkt gründlicher, führt nicht zu Mikroverletzungen auf der Haut (und eventuellen Schmierinfektionen) und bringt tolle Ergebnisse.

      Wenn du zu Trockenheit (egal ob feuchtigkeitsarm oder fettarm) neigst, ist PHA ideal. Ich habe erst kürzlich ein sehr sanftes und auf Unreinheiten spezialisiertes PHA Serum formuliert, dass bei dir wunderbar passen würde. Es ist außerdem sehr feuchtigkeitsspendend.Weitere Informationen findest du hier: https://iluqua.com/produkte/ (Clear Skin Treatment, entweder als Einzelserum oder Komplettset als Intensivbehandlung).

      Auch wichtig: wie reinigst du?

      Liebe Grüße und ein tolles Wochenende –
      Sarah

    • Avatar

      Viele Dank für die schnelle Antwort liebe Sarah.
      Mit der Reinigung probiere ich mich noch aus ich habe zur Zeit von Kiehls den „Deep pore daily cleanser „den ich ab und zu verwende und von Yves rocher das hydra Reinigungsgem. Da ich aber gelesen habe diese Pickelchen könnten auch durch Sulfate entstehen, habe ich mir von clinique das „take the day off“ balm bestellt und benutze zur Zeit nur einen waschbares abschmink Tuch von Rossmann. Dann
      benutze ich seit kurzem Skin perfection 2%BHA von paulas choice welches ich einklopfe, da ich mal gehört habe es soll effektiver sein als mit einem Wattepad. Dann von the Ordinary einmal Niacidamine 10%+Zink für die Poren und danach ein Hyaluronic acid 2% und von La Roche-Posay eine Creme für empfindliche Haut. Und Bare minerals Make up.
      Kann man auch Bilder zeigen?

    • Sarah White

      Liebe Anni,

      deine Routine scheint doch schon mal in die richtige Richtung zu gehen. Wie lange wendest du diese schon so an (bis auf die Reinigung)?

      Bilder kannst du hier leider nicht hinterlassen. Wenn du magst, kannst du mir eine Email an info@iluqua.com senden :)

      Liebe Grüße –
      Sarah

  5. Avatar

    Hallo liebe Sarah,
    Ich habe leider eine ganz empfindliche Haut und wenn ich eine Reinigungsmilch vertrage, tur ich dies meist nach kurzer Zeit dann schon nicht mehr. Meine Haut spannt immer total und schuppt. Habe leider eine trockene Fetthaut und wie gesagt sehr sensibel und feuchtigkeitsarm. Kennst du gute Produkte für stark sensible feuchtigkeitsarme Haut?

    • Sarah White

      Liebe Moni,

      sehr gerne helfe ich dir weiter. Woran merkst du, dass deine Haut fettig ist? Generell fehlen hypersensiblen Häuten meisten Bestandteile, die den Hydro-Lipidmantel aufbauen. Das kann genetisch bedingt sein oder durch falsche Pflege.

      Ich würde an deiner Stelle, bis sich deine Haut regeneriert hat (eventuell sogar dauerhaft), auf biomimetische Pflege umsteigen. Diese Produkte enthalten größtenteils hautidentische Inhalsstoffe und werden ausgesprochen gut vertragen. Außerdem geben sie der Haut genau das, was fehlt. Als Beispiel: Physiogel Produkte aus der Apotheke.

      Liebe Grüße –
      Sarah

  6. Avatar

    Hallo liebe Sarah,
    Also ich habe auch eine extrem trockene haut vorallem gesicht ich Schminke mich gar nicht außer mal wimperntusche , benutze auch nicht so viele pflegeprodukte weil ich total überfordert mit der Situation bin.
    Sobald ich mein Gesicht gewaschen habe fängt es schon an sich zu schälen und es juckt total schuppig und empfindlich im ganzen Gesicht trau mich fast garnicht mehr mein Gesicht zu waschen hab schon einiges ausprobiert gehabt an Gesichts Masken Cremes und Pflege Produkte ich weiß einfach nicht mehr weiter könntest du mir da was empfehlen an serums Creme Kapseln und und..
    Liebe Grüße Mine

    • Sarah White

      Liebe Mine,

      das hört sich für mich an, als ob der Eigenschutz deiner Haut schon in Mitleidenschaft gezogen ist. In so einem Fall sind biomimetische Cremes, wie z.B. Physiogel aus der Apotheke, ideal. Denn diese Produkte enthalten Inhaltsstoffe, die so auch natürlicherweise auf der Haut vorkommen und unseren Hydro-Lipidmantel stärken. Dazu zählen z.B. Ceramide, Fettsäuren und weitere.

      Bezüglich der Hautreinigung: welche verwendest du denn aktuell? „Normale“ Reiniger enthalten oft sehr starke Tenside, welche die Haut nur unnötig austrocknen. Vielleicht sind hydrophile Reinigungsöle etwas für dich. Hier nur drauf achten, dass keine Duftstoffe enthalten sind.

      Liebe Grüße –
      Sarah

  7. Avatar

    Liebe Sarah,
    ich habe auch große Probleme mit meiner Haut. Wenn ich nach dem Reinigen nicht sofort creme spannt es stark. Trotzdem neige ich zu sehr fettiger Haut an Stirn und Kinn, Mitessern und teilweise starken entzündlichen Unterlagerungen in der T-Zone und in geringem Maße auch auf den Wangen. Meine Haut schuppt/schält sich auch sehr gerne, was wirklich nicht schön aussieht.
    Vielleicht kannst du mir hierzu etwas empfehlen.
    Lieben Dank und viele Grüße,
    Isabell

    • Sarah White

      Liebe Isabell,

      vielen Dank für deine Nachricht. Das spricht doch ganz klar für feuchtigkeitsarme Haut und/oder zu starke Reinigung.

      Oftmals wird der Haut bei der Reinigung schon so viel Feuchtigkeit entzogen (durch zu starke waschaktive Substanzen wie Tenside), dass das Spannungsgefühl auftritt. Hier hilft nur die Umstellung auf eine mildere, aber gleichzeitig gründliche, Reinigung. Zu empfehlen ist der Verzicht auf Sulfate und statt dessen der Einsatz milder Tenside. Dazu hatte ich schon mal einen Artikel verfasst: Tenside in Kosmetik

      Außerdem hilft dir sicherlich ein gutes Feuchtigkeitsserum. Der Vorteil ist, dass dieses selbst bei fettiger und zu Unreinheiten neigender Haut keine Verschlimmerung der Hautprobleme verursacht.

      Gegen die Unreinheiten empfehle ich dir ein schälendes bzw. peelendes Produkt – ich bringe noch in diesem Jahr ein Produkt gegen unreine Haut auf den Markt, mit milden Säuren (PHAs), welches selbst von empfindlicher Haut toleriert wird und die Haut nicht lichtempfindlich macht. Wenn du mehr erfahren möchtest, empfehle ich dir dich in den Newsletter einzutragen. Dort bekommst du immer zuerst alle Neuigkeiten: Zur Anmeldung

      Liebe Grüße und einen tollen Tag –
      Sarah

  8. Avatar

    Hallo ich hoffe du kannst mir helfen ! Bin ganz verzweifelt weil ich eine extrem trockene haut habe die letzten zwei Jahre also sowohl Gesicht und Körper von oben bis unten eben ! Nicht nur das sie trocken ist sie schuppt auch ziemlich ich kann es richtig abrubbeln im gesicht und Kopfhaut es ist dann zwar weg kommt aber immer wieder und natürlich zeigen sich fältchen und Risse auch viel eher auf trockener Haut :( zusätzlich hab ich auch noch ein paar Pickeln im gesicht und rote kleine Flecken auf der Wange ich glaub das sind Narben ! Es wär toll wenn du mir helfen würdest und mir sagen was ich am besten machen soll um das alles weg zu bekommen mit Produkt Empfehlungen wäre toll ! Vl weist du auch ein paar Sachen die von Innen wirken würden ? Ich freu mich auf eine Antwort LG Tina

    • Sarah White

      Liebe Tina,

      bei extrem trockener Haut macht es Sinn, auf folgende Dinge zu achten:
      -Hautreinigung: diese sollte so mild wie möglich sein und frei von Sulfaten, damit die Haut nicht weiter austrocknet und der Hydro-Lipidmantel sich regenerieren kann.
      -Feuchtigkeitsserum: extrem trockene Haut ist meist feuchtigkeits- und fettarm. Meist nimmt man aber nur eine reichhaltige, ölige Pflege und die Feuchtigkeit fehlt. Ich empfehle dir ein gutes, puristisches Feuchtigkeitsserum (Hyaluronsäure), welches du unter deine Pflege auftragen kannst.
      -Lipidhaltige Creme: für Körper und Gesicht brauchst du zusätzlich einen lipidhaltige Creme. Ich empfehle dir eine biomimetische, z.B. Physiogel aus der Apotheke, weil diese den Hydro-Lipidmantel stärkt. Dadurch hilfst du deiner Haut sich selber zu helfen.

      „Chronische“ trockene und rissige Haut, auch mit Neigung zu Neurodermitis, entsteht meist auch aufgrund von Mängel im Körper. Hier spielen Fettsäuren eine große Rolle, die meist nicht ausreichend zur Verfügung stehen. Abhilfe schafft um ein Beispiel zu nennen Nachtkerzenöl in Kapselform, generell aber eine Anpassung der Ernährung. Um die wenigen Pickel und roten Stellen im Gesichts würde ich mich an deiner Stelle im zweiten Schritt kümmern.

      Liebe Grüße –
      Sarah

  9. Avatar

    Hallo,
    ich habe leider auch sehr feuchtigkeitsarme Mischhaut, die obendrein noch sehr empfindlich ist. Hast du da zufällig einen Tipp für mich was ich noch probieren könnte? Ich habe schon die folgenden Produkte durchprobiert: La Roche Posay, Hydraphase Serum; Avene, Hydrance Serum; Rival de Loop, Age Performance Serum; Sebamed, Pflege Gel.
    Viele Grüße,
    Rebekka

  10. Avatar

    Danke für deine Antwort!
    Benutze das Gel der Normaderm-Reihe, da ich gleichzeitig auch hormonell bedingt einige Unreinheiten und Unterlagerungen habe. Sodium laureth Sulfate steht tatsächlich an 2. Stelle. Wahnsinn! Da weiß man wirklich nicht mehr was man bei der Haut noch benutzen kann…

    • Sarah White

      Liebe Anna,

      das ist wirklich schwer und als Verbraucher steigt man auch nicht richtig durch.

      Vielleicht ist diese Produktreihe etwas für dich, die Reinigung in gelform ist gut geeignet bei unreiner Haut. Zusätzlich sind die enthaltenen waschaktiven Substanzen aber sehr mild: http://www.paulaschoice.de/shop/kollektionen/earth-sourced-duft-farbstoffen-frei

      Ebenfalls empfehlenswert sind hydrophile Reinigungsöle. Öl reinigt extrem gründlich, auch bei fettiger Haut. Sie sind komplett wasserlöslich und lassen sich rückstandslos abwaschen.

      Liebe Grüße-
      Sarah

  11. Avatar

    Hallo:)
    Ich habe das selbe Problem. Benutze eine Reinigung ohne Alkohol etc. von Vichy und eine leichte Creme mit Gel-Textur. Danach ist es auch ok, allerdings ist die Haut spätestens beim Schminken wieder schuppig. Dieses Spannungsgefühl habe ich nach jeder Reinigung. Dabei halte ich mich doch an die empfohlene Methode?
    Gruß

    • Sarah White

      Liebe Anna,

      welches Produkt verwendest du zur Reinigung?

      Neben Alkoholen sind besonders Sulfate und starke Tenside sehr austrocknend. Auch ein gutes feuchtigkeitsspendendes Produkt kann eine zu aggressive Reinigung nicht ausgleichen.

      Bei feuchtigkeitsarmer Haut ist die sanfte Reinigung das A und O.

      Liebe Grüße –
      Sarah

  12. Avatar

    Hi Sarah,

    ich reinige meine Haut sehr vorsichtog mit einem Microfasertuch. Nach der Reinigung ist sie an einzelnen Stellen leicht ausgetrocknet oder spannt. Du sagst es ist sinnvoll an diesen Stellen dann eine Creme aufzutragen. Das traue ich mich aber nicht, weil meine Haut unglaublich schnell überpflegt ist! Kannst du mir weiterhelfen?

    Gruß,
    Charli

    • Sarah White

      Liebe Charli,

      dass hört sich bei dir ja sehr nach feuchtigkeitsarmer Haut an. Wenn die Haut spannt, fehlt ihr in der Regel die Feuchtigkeit.

      Hast du sonst eine eher fettige Haut (z.B. spürst du den Ölfilm, wenn du mit den Fingern über das Gesicht streichst)? Dann könnte eine Creme, die immer aus einem Anteil Fett und Wasser besteht, tatsächlich zu viel für deine Haut sein.

      In so einem Fall macht es Sinn den Lipidanteil der Creme zu reduzieren, in dem man auf eine leichtere Variante umsteigt. Es kann auch sein, dass dir ein rein wässriges Serum genügt.

      Liebe Grüße und einen schönen Abend
      Sarah

  13. Avatar

    Hallo,

    schöner und informativer Beitrag.

    Meine Haut spannt nach der Reinigung wirklich immer extrem und ich habe die Befürchtung das liegt an meiner Reinigung.

    Hast du da irgend einen Tipp?

    • Sarah White

      Hallo Sarah,

      vielen Dank :)

      Ja, es ist gut möglich dass das an deinen Reinigungsprodukten liegt. Je stärker sie schäumen, desto aggressiver sind die enthaltenen Tenside (ganz häufig werden Sodium Laureth Sulfate oder Sodium Lauryl Sulfate eingesetzt).

      Milde Tenside sind z.B. Saponine oder Coco Glucoside.

      Ich werde auch definitiv dazu noch einen separaten Artikel verfassen.

      Lg Sarah


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hautpflege Guide
Gratis!

Erhalte eine sichtbar schönere Haut – dank
meines kostenlosen Ratgebers.