2-Schichten-Prinzip: Sag deiner trockenen Haut den Kampf an!

Sie verhält sich unvorhersehbar.

Bei der Pflege kommt man schnell an seine Grenzen, die Haut reagiert oft nicht so wie sie sollte.

Trockene Haut hat viele Gesichter.

Die Kosmetikindustrie suggeriert uns, dass wir genau jetzt eine besonders reichhaltge Pflege benötigen. Aber ist das sinnvoll?

 

Trockene Haut ist nicht gleich trockene Haut!

Im Volksmund gibt es nur trockene Haut. In Wirklichkeit und aus dermatologischer Sicht gibt es allerdings zwei Arten dieses Hautzustandes – fetttrockene und feuchtigkeitstrockene Haut.

Besonders hart trifft es diejenigen, die von der Mischung beider Varianten betroffen sind.

Wer unter fetttrockener Haut leidet, hat zumeist auch mit feuchtigkeitstrockener Haut zu kämpfen.

Vielen Häuten fehlt tatsächlich eher die Feuchtigkeit, weniger das Fett – aus diesem Grund spannt die Haut oftmals nach der Reinigung.

Mit diesem Test kann man schnell herausfinden, ob die Haut vorrangig unter einem Feuchtigkeitsmangel leidet.

 

Oftmals nur kurzfristige Besserung möglich

Verwende ich auf meiner feuchtigkeitstrockenen Haut ein vorrangig feuchtigkeitsspendendes Produkt, fühlt sich das erstmal genau richtig an. Die Feuchtigkeit wird von der Haut rückstandslos aufgenommen.

Das Problem allerdings: die Feuchtigkeit verdampft auch wieder ziemlich schnell. Besonders wenn der Haut die notwendigen Lipide fehlen.

Im Normalfall hält der Hydro-Lipidmantel die Feuchtigkeit in der Haut: ist dieser nicht intakt, entsteht eine durchlässige Barriere und entweder Fett- oder Feuchtigkeitsgehalt leiden. Im schlimmsten Fall sogar beides.

Und so passiert es nicht selten, dass tagtäglich Produkte im Kampf gegen diesen Hautzustand verwendet werden, ohne das tatsächlich eine Besserung eintritt.

 

Das „2-Schichten Prinzip“ schafft Abhilfe

Nachfolgend erfahrt ihr einen der effektivsten Tricks gegen feuchtigkeitstrockene und fetttrockene Haut nach dem einfachen aber wirkungsvollem „2-Schichten Prinzip“. Die Devise: erst Feuchtigkeit, dann Fett.

Das Ergebnis ist eine ideal versorgte und pralle Haut.

Was ihr dafür braucht?

  • eine reine Feuchtigkeitspflege (z.B. Gel, wässrige Ampulle, Hyaluronsäureserum)
  • eine sehr reichhaltige Creme mit hohem Ölanteil (z.B. W/Ö Emulsion, Nachtcreme für trockene Haut) oder ein reines Gesichtsöl, möglichst ohne Silikon- und Mineralöle

Wie ihr vorgeht?

1. Schicht

Zuerst wird die Feuchtigkeitspflege großzügig aufgetragen.

Es wird solange nachgetragen, bis die Haut gut mit Feuchtigkeit gesättigt ist. Das erkennt man gut daran, dass sie kaum noch Produkt aufnimmt.

Eine leichte Massage fördert die Aufnahmefähigkeit der Haut.

Schon jetzt sollte sich die Haut gut versorgt und prall anfühlen.

2. Schicht

Über die Feuchtigkeitspflege wird nun die reichhaltige Creme mit hohem Ölanteil oder das Gesichtsöl aufgetragen.

Auch hier darf man großzügig sein – es darf von der Menge wie eine Crememaske werden.

Nach 20-30 Minuten Einwirkzeit werden die überschüssigen Cremereste mit Tüchern entfernt.

Ist nur noch wenig der ursprünglich aufgetragenen Fettcreme auf der Haut, ist dies ein Zeichen fetttrockener Haut. In dem Fall können die Reste einfach einmassiert werden.

 

Was ist passiert?

Dieses einfache Prinzip hat verblüffende Wirkungen: Die unter der reichhaltigen Creme liegende Feuchtigkeit kann nicht verdunsten und wird so in der Haut „eingeschlossen“.

Vorstellen kann man sich wie folgt: Gibt man Wasser und Öl zusammen in ein Glas, schwimmt das Öl aufgrund der geringeren Dichte oben, das Wasser unten. Das Öl schließt somit gewissermaßen die Feuchtigkeit ein.

Der zusätzlich durch die oben aufliegende Fettschicht entstehende Okklusiveffekt sorgt für einen leichten Wärmeanstieg der Haut. Die oberste Hautschicht quillt leicht auf, dadurch ist die Aufnahmefähigkeit erhöht und Lipide und Feuchtigkeit können tiefer als sonst in die Haut eindringen.

Ideal auch, weil die Haut eventuell fehlende Lipide durch die zweite Schicht ausgleicht – alles Überschüssige wird nach der Einwirkzeit ja abgenommen. Je nach Hautbild – mehr oder weniger fetttrocken – wird auch entsprechend viel oder wenig von der reichhaltigen Creme übrig sein.

Für Langzeiteffekte 2-3 mal wöchentlich für mehrere Wochen wiederholen.

Für sehr trockene Haut ist die Anwendung auch täglich möglich: die beiden Schichten werden dann dünn wie normale Pflege aufgetragen und kurz einmassiert.

Dieses Prinzip ist perfekt für alle Alterklassen geeignet, je nach Produkt und Wirkstoff aber auch für anti-aging Zwecke.  Feine Fältchen werden durch Feuchtigkeit aufgefüllt, die Haut wirkt praller und durch den Okklusiveffekt werden Wirkstoffe besser aufgenommen.

2-Schichten-Prinzip: Sag deiner trockenen Haut den Kampf an!
4.4 (87.06%) 17 votes
Empfohlene Beiträge
18 Kommentare anzeigen
  • Cidi
    Antworten

    Hallo Sarah

    Gibt es eine Hyaluronsäure Serum das du mir empfehlen könntest? Habe Feuchtigkeitsarme Haut. Liebe Grüsse Cidi

  • Cidi
    Antworten

    Liebe Sarah

    Vielen lieben Dank. Werde ich mir anschauen :). Liebe Grüsse.

  • Jala
    Antworten

    Hallo liebe Sarah,
    Ich kämpfe schon sehr lange mit dieser Verhornung, am schlimmsten an den Beinen was im Sommer einfach schrecklich ist. Ich habe schon soviel versucht und meine Beine Jucken auch ständig.
    Wie genau sollte ich da vor gehen? Um das in den Griff zu bekommen.
    Liebe Grüße Jala

    • Sarah White
      Sarah White

      Liebe Jala,

      vielen Dank für deine Nachricht. Höchstwahrscheinlich ist bei dir der hauteigene Hydro-Lipidmantel außer Lot geraten. Grade jucken deutet darauf hin, dass der Haut notwendige Feuchtigkeit und Lipide fehlen.

      Ich empfehle dir eine Creme auf biomimetischer (hautidentischer) Basis – z.B. Physiogel aus der Apotheke :)

      Liebe Grüße –
      Sarah

  • Maya
    Antworten

    Hallo Sarah, deine Tipps sind wirklich toll. Ich werde diese jetzt so anwenden, habe aber noch eine Frage. Ich (46) eide unter starken Falten und wahrscheinlich Trockenheit unter den Augen. Was kann ich tun? Bin schon ganz verzweifelt. Viele Grüße

    • Sarah White
      Sarah White

      Liebe Maya,

      toll dass dir die Tipps gefallen :)

      Ich würde an deiner Stelle in einen guten Feuchtigkeitsspender investieren (z.B. mit Hyaluronsäure) und in eine Creme, die viele hautidentische Lipide beinhaltet (z.B. Ceramide). Solche Cremes werden auch biomimetisch genannt. Der Vorteil ist, dass damit Mängel ausgeglichen werden können, an die kein pflanzliches Öl herankommt.

      Liebe Grüße –
      Sarah

  • Birgit
    Antworten

    Hallo Sarah,
    habe deine Seite neu entdeckt und finde die ganz toll. Hier meine erste Frage: Kann ich als Gesichtsöl das reine Squalan von Beyer & Söhne nehmen, oder empfiehlst du mir ein anderes Gesichtsöl. Hab nähmlich hier eine Probe vorliegen.
    Kann ich nach oder statt dem Gesichtsöl auch das Clinical Ceramide von Paula Choice anwenden ? Liebäugl nämlich schon länger damit. Bin schon ganz gespannt auf deine Antwort. Schönen Nachmittag. Gruss Birgit

    • Sarah White
      Sarah White

      Liebe Birgit,

      toll das du iluqua gefunden hast :) Gerne helfe ich dir weiter.

      Du kannst als Gesichtsöl auf jeden Fall das Squalan von Beyer & Söhne nehmen. Es kommt auf deinen Hauttyp an, ob deine Haut noch von weiteren ergänzenden Produkten profitiert. In der Regel würde ich aber sagen ja. Weil Cremes noch weitere Bestandteil enthalten, welche die Haut unterstützen (feuchtigkeitsbindende Substanzen, anti-aging Wirkstoffe, unterschiedlichste Lipide etc.).

      Von der Anwendung her würde ich dir empfehlen, zuerst das Clinical Ceramide von Paulas Choice zu verwenden und danach das Squalan. Denn so können die hydrophilen Wirkstoffe besser einziehen (Öl bildet eine Art Barriere, bis es eingezogen ist).

      Auf jeden Fall sind beide Produkte vom Prinzip her zu empfehlen :)

      Liebe Grüße und ein tolles Wochenende –
      Sarah

  • Birgit
    Antworten

    Hallo Sarah,
    vielen Dank für deinen Tipp.
    Hätte ich jetzt glatt falsch gemacht (erst das Öl). Wünsche dir auch ein schönes Wochenende.

  • Birgit Graf
    Antworten

    Hallo Sarah,
    da bin ich wieder. Habe deinen Feuchtigkeitstest ausprobiert. Habe nach 7x Hyaluronsäure von Vitabay aufgehört das Serum aufzutragen (ich glaube meine Haut hätte auch 10-20x das Serum aufnehmen können). Danach das Squalan mit einer Probe von Hautcreme+ trocken von Beyer und Söhne gemischt und aufgetragen. Hat sich auf jeden Fall danach sehr gut angefühlt (das Ceramide von Paula Choice muss ich erst noch bestellen). Meine Haut hat sich danach auch irgendwie warm angefühlt. Was denkst du ? Ist dies ein gutes Zeichen ? Soll ich dann lieber bei Beyer und Söhne bleiben, oder mit Paula Choice mischen. Ich glaube Paula hat noch mehr Wirkstoffe. Bin 55 Jahre und die Zeichen der Zeit nagen schon (vor allem die Mundpartie hängt schon leicht). Danke schonmal für deinen Tipp. Gruß Birgit

    • Sarah White
      Sarah White

      Liebe Birgit,

      wie warm war die Haut denn? Je nach Produkt und Auftragsweise kann dadurch natürlich schon die Durchblutung anregen. Nur brennen oder sehr heiß werden sollte es nicht, dass könnte dafür sprechen dass das Produkt nicht so gut vertragen wird.

      Die Beyer&Söhne sowie Paulas Choice Produkte sind schwierig zu vergleichen, weil sie unterschiedliche Probleme tangieren. Beyer&Söhne macht erstklassige Pflegeprodukte (also Cremes, die eigentlich immer gehen aber dafür ohne extreme anti-aging Wirkstoffe auskommen), bei Paulas Choice bekommst du größtenteils Produkte mit wirklich effektiven Wirkstoffen. Dadurch sind die Resultate ganz anders, der Anspruch beider Produkte ist es aber auch. Es könnte also beides durchaus auch zusammen passen.

      An deiner Stelle würde ich eine Zeit lang ruhig erstmals eine Routine fahren. Nach 6-8 Wochen dann ggf. ein weiteres Produkt ergänzen. So kannst du auch besser beurteilen, was dir denn jetzt in welcher Form am besten hilft.

      Liebe Grüße –
      Sarah

  • Birgit Graf
    Antworten

    Hallo Sarah,
    Danke für deine Antwort. Um deine Frage zu beantworten: Die Wärme meiner Haut hat sich mehr wie eine gute Durchblutung angefühlt. Ich denke dies war ok. Ich probier mal deinen Feuchtigkeitstest einfach nochmal aus, dann seh ich ja, ob sich meine Haut genauso verhält. Ich brauch jetzt erstmal die Probepackung von Beyer & Söhne auf und gib noch Hyaluronsäure und Squalan dazu. Paula bestell ich schonmal und probier dann die Kombi. Mal gucken, ob sich die Falten in die Flucht schlagen lassen. Wenn du noch eine andere sinnvolle Antifalten-Creme kennst, bin ich ganz Ohr. Also, nochmal vielen Dank für deine Mühe und deine Info´s. Schönen Abend. Gruß Birgit

    • Sarah White
      Sarah White

      Hallo Birgit,

      alles klar :) Ansonsten sind noch Cremes mit höherem Retinolanteil zu empfehlen, wenn du unempfindliche Haut hast. Retinol ist eines der stärksten anti-aging Wirkstoffe, es kann aber auch sehr reizend sein. Ebenfalls toll ist Matrixyl, ein anti-aging Peptid mit ganz großartiger Wirkung gegen Falten.

      Ich drücke dir die Daumen, dass es klappt.

      Liebe Grüße –
      Sarah

  • Birgit Graf
    Antworten

    Hallo Sarah,
    da werd ich doch gleich mal nach Retinol und Matrixyl Ausschau halten. Danke für den Tipp.
    Schönen Abend noch.
    Liebe Grüße
    Birgit

    • Sarah White
      Sarah White

      Hallo Birgit,

      sehr gerne :)

      Liebe Grüße –
      Sarah

  • Krissi
    Antworten

    Hallo Sarah,
    Ich bin über deine Seite gestolpert, und finde sie sehr informativ, toll gemacht!
    Hab mich jetzt einige Stunden mit deinen Beiträgen befasst und auch deinen Kaufratgeber studiert. Nun habe ich einige Fragen.
    Ich hoffe, du kannst mir mit meinen Hautproblemen weiterhelfen.
    Ich hab eine feuchtigkeitsarme Haut, habe jedoch Unterlagerungen und Mitesser die Oberhalb der Kieferknochen beginnen und bis zu den Wangenknochen reichen. Auch auf der Stirn hab ich mit Unterlagerungen zu kämpfen. Außerdem habe ich im Augenbereich und an den Wangen Milien. Meine Haut wirkt eigentlich rein aber wenn man genau hinsieht, sieht und spürt man die Milien und Unterlagerungen.
    Ich weiß nicht genau wie ich meine Haut pflegen soll. Nach dem Waschen spannt sie extrem, wenn ich nur Feuchtigkeit auftrage, spannt sie innerhalb kürzester Zeit wieder! Stimmt es, dass Milien durch zu fetthaltige Pflelge entstehen?
    Habe vor einiger Zeit Dr Hauschka Pflegeprodukte verwendet, doch die verschlechterten meine Unterlagerungen und Milien sehr! Danach habe ich von La Roche Possay Effaclar Duo benutzt. Jetzt verwende ich nur Aloevera Öl, um meiner Haut eine Pause zu geben!
    Ich hoffe du hast Produktempfehlungen für mich!
    LG

    • Sarah White
      Sarah White

      Liebe Krissi,

      vielen lieben Dank für deine Nachricht und toll, dass dir iluqua gefällt :)

      Milien können durch zu fettige Produkte verschlimmert werden, vor allem aber dann wenn die Haut soviel eher viel Lipid produziert. Würdest du sagen, dass deine Haut schnell fettet? Spürst du 2 Stunden nach der Hautreinigung schon einen Fettfilm auf der Haut?

      Wenn deine Haut unmittelbar nach der Reinigung spannt, kann dies auch mit den Reinigungsprodukten zusammenhängen. Was verwendest du hier?

      Bei Unterlagerungen hilft dir sicherlich ein gutes peelendes Produkt. Kennst du schon diesen Artikel PHA in Kosmetik?

      Liebe Grüße –
      Sarah

Hinterlasse einen Kommentar

0

Gib deinen Text ein und drücke Enter zur Suche

Einfaches Ritual für die Gesichtsreinigung